Italienischer Abgeordneter fordert Anti-Euro-Referendum

In Italien sollte man eine Volksabstimmung über den Verzicht auf die einheitliche europäische Währung durchführen, erklärte der Vizevorsitzende des italienischen Abgeordnetenhauses Luigi Di Maio. „Als der Euro eingeführt wurde, sagte man uns: ‚Sie werden zweimal so viel verdienen und nur halb so viel arbeiten‘. Aber nach dem Beitritt in die Eurozone haben wir bereits 25 Prozent unseres Nationalvermögens verloren“, so Di Maio. Er betonte, Deutschland sei das einzige Land, das vom Euro profitiert.

Italienischer Abgeordneter fordert Anti-Euro-Referendum

Moskaus Antwort auf das Sanktionsregime der Europäischen Union hat die Wirtschaft Italiens hart getroffen. Das kritisierte zuvor die Politikerin Paola Carinelli von der drittgrößten italienischen Partei „MoVimento 5 Stelle“: „Wir haben seit Beginn der Sanktionen über 7 Milliarden Euro verloren. Die Zahl der verlorenen Arbeitsplätze könnte mittlerweile 200.000 erreicht haben“, zitierte die Nachrichtenagentur RIA Novosti die Politikerin bei einer Pressekonferenz in der russischen Hauptstadt.